Mineralienexkursion Cavardiras 2.09–5.09.2018

Wegen schlechtem Wetter am 31. August und 1. September wollten wir eigentlich die Tour schon absagen. Es stellte sich jedoch heraus, das die drei Teilnehmer (Martin Bach, Thomas Hiltpold und ich) alle bis und mit Mittwoch frei hatten.

Kurzerhand konnte ich die Hütte umbuchen und auch die Patente für diese Tage organisieren. In Thun trafen wir uns 8.30 und fuhren gemütlich über Susten und Oberalp nach Disentis.

Dort konnten wir gratis die Gondel nach Caschavedras benutzen, da oben ein Berggottesdienst stattfand (dem wir aber dann doch nicht beiwohnten).

Oben angelangt nahmen wir den langen, landschaftlich sehr schönen Aufstieg Richtung Brunnigrat unter die Füsse. Der stetig steile Aufstieg auf alpinem Weg forderte uns schon ziemlich und der ausgesetzte Brunnigrat mit Seilen und Leiter ist nicht für jedermann.

40914301_10215807821924441_6291087513280839680_njpg


40790465_10215807821964442_7718548919495426048_njpg

IMG_3360JPG

17.00 erreichten wir müde die Cavardiras Hütte, wo wir gleich ein grosses Zimmer nur für uns drei erhielten!

Wir liessen den Abend bei einem feinem Znacht ausklingen und gingen relativ früh zu Bett, denn am nächsten Morgen war der Oberalpstock angesagt!

Bei gutem Wetter verliessen wir Montag Morgen die Hütte um 7.30 und querten das ganze ausgeapperte Brunnifirn mit Steigeisen Richtung Urner Seite. Auch der Oberalpstock zeigte sich sehr ausgeapert.

IMG_3374JPG Ich fand bald schon mein erstes Gwindel und eine grosse Kluft mit vielen Rauchquarzen, die jedoch fast alle ziemlich chloritisert, aber trotzdem schön waren. Martin und Thomas halfen mir und wir verbrachten fast den ganzen tag an diesem Loch.

41166803_10215807824724511_3111712297102344192_njpg

IMG_3379JPG

15.30 kam heftiger regen und Nebel auf und wir beschlossen zur Hütte zurück zu gehen. Auf dem grossen Brunnifirn hatten wir Mühe bei dem dichten Nebel die Orientierung zu behalten, aber irgendwie fanden wir doch den Weg zur Hütte. 

IMG_2715jpgDiese erreichten wir wieder um 17.00.

Am ersten Tag waren die Funde ganz ordentlich und bis zum Nachtessen verbrachten wir unsere Zeit mit Kleidertrocknen und Kaffetrinken. Es gab wieder ein hervorragendes Nachtessen – gleich drei Portionen schnappte ich mir – durch denn Tag hatte ich schlichtweg vergessen zu essen (kommt ab und zu vor beim strahlern)!

Dienstag Morgen war sehr gutes Wetter angesagt und wieder zogen wir früh zum Oberalpstock rüber. 
41052066_10215807829004618_4170186551747149824_njpg

Wir wollten die höheren, ausgeapperten Zonen des Berges auskundschaften. Und ja, dort oben ist es enorm kluftreich. 

40620816_10215807826884565_2022764480693272576_njpg

Diesmal fand Thomas eine schöne Kluft mit klaren Rauchquarzen und schönen kleineren Gwindeln! Allerdings war das Loch mit kaltem Gletscherwasser gefüllt und die Hände wurden mit der Zeit fast gefühllos. 

40684766_10215807826924566_3514766785666613248_njpg

IMG_3405JPGMartin und ich entschlossen uns noch höher zu gehen, denn diesen Sommer ist wirklich viel Schnee und Eis abgeschmolzen! 

IMG_3427JPG

IMG_3388JPG

IMG_3402JPG

Wir sahen recht grosse Klüfte, die jedoch schon besetzt waren und trafen uns unten am Gletschersee wieder mit Thomas, alle mit schönen Kostbarkeiten. 

Zufrieden nahmen wir diesmal bei strahlendem Sonnenschein den Weg zurück zur Hütte unter die Füsse. Das Essen war wieder lecker.

40784966_10215807830004643_5125392668561506304_njpg

Der Mittwoch diente uns zu Abstieg und Rückreise. Der Brunnigrat machte mir Mühe, da die Rucksäcke doch ordentlich schwer waren! Unfallfrei erreichten wir die Seilbahnstation Caschavedras – auch diesmal war die Gondel wieder gratis, wir wissen schlichtweg nicht warum.

41045826_10215807829964642_7808032900955242496_njpg

IMG_3428JPG

IMG_3432JPGDie Rückfahrt war wieder die gleiche, wie der Hinweg. Auf dem Susten machten wir einen Zvieristopp und am frühen Abend erreichten wir Thun. Wir verabschiedeten uns voneinander und freuten uns schon aufs Steine reinigen!